Copyright 2017 Berufsbildungswerk Stiftung St. Zeno Kirchseeon

Metallbereich

Metallbauer/in - Konstruktionstechnik

Die Tätigkeit im Überblick

Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik stellen Stahl- und Metallbaukonstruktionen her, montieren sie und halten sie instand.

Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik arbeiten überwiegend in Handwerksbetrieben des Metallbaus. Beschäftigung finden sie auch in Betrieben, die sich auf die Verarbeitung von Metall im Aus- oder Hochbau spezialisiert haben, etwa in Dachdeckerbetrieben oder Fassadenbauunternehmen.

Metallbauer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO) und dauert 3,5 Jahre.

 Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information

mit VIDEO


Metallbauer/in - Nutzfahrzeugbau

Die Tätigkeit im Überblick

Metallbauer/innen der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau stellen Fahrzeugbaukonstruktionen für Nutz- und Sonderfahrzeuge her, montieren sie und halten sie instand.

Metallbauer/innen der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau arbeiten hauptsächlich in Betrieben des Kraftfahrzeug- oder Maschinenbaus. Auch in Reparaturwerkstätten sind sie tätig. Darüber hinaus können sie unter anderem bei Nutzfahrzeughändlern tätig sein.

Metallbauer/in er Fachrichtung Nutzfahrzeugbau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO) und dauert 3,5 Jahre.

 Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information

mit VIDEO


Metallbearbeiter/in, (§66ff BBiG/42m HWO)

Die Tätigkeit im Überblick

Metallbearbeiter/innen bearbeiten Werkstücke aller Art und wenden dabei spanende und spanlose Metallbearbeitungs- und Umformtechniken an.

Metallbearbeiter/innen sind in den unterschiedlichsten Betrieben der Metallbe- und -verarbeitung tätig, häufig bei Werkzeug- und Maschinenherstellern sowie im Metallbau.

Metallbauer/in ist ein geregelter Ausbildungsberuf der IHK nach dem BBiG und dauert 3 Jahre.

Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information


Feinwerkmechaniker/in

Die Tätigkeit im Überblick

Feinwerkmechaniker/innen fertigen Produkte der Stanz-, Schnitt- und Umformtechnik sowie der Vorrichtungs- und Formenbautechnik. Ebenso stellen sie Maschinen, Geräte, Systeme und Anlagen her, die sie zudem warten und instand setzen.

Sie arbeiten bei Herstellern von feinmechanischen und optischen Erzeugnissen sowie im Maschinen- und Werkzeugbau. Außerdem sind Feinwerkmechaniker/innen z.B. in Betrieben tätig, die elektrische Mess- und Kontrollinstrumente produzieren. Darüber hinaus bieten Wartungs- und Reparaturdienste, z.B. für Nähmaschinen, Beschäftigungsmöglichkeiten.Feinwerkmechaniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige Ausbildung wird im Handwerk in folgenden Schwerpunkten angeboten:

  • Maschinenbau

  • Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information

mit VIDEO


Metallfeinbearbeiter/in (§66 BBiG/§42m HwO)

Die Ausbildung im Überblick

Diese Beschreibung beschränkt sich nicht auf die Ausbildung zum Metallfeinbearbeiter bzw. zur Metallfeinbearbeiterin. Sie ist beispielhaft und steht auch für Berufsausbildungen mit ähnlichen Ausbildungsinhalten, die jedoch unterschiedliche Bezeichnungen haben. Die Ausbildungsbezeichnungen sind unter dem Navigationspunkt "Abschluss-/Berufsbezeichnungen" zu finden.

Metallfeinbearbeiter/in ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung, geregelt nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Die 3-jährige Ausbildung wird in Betrieben der Metallindustrie, in Handwerksbetrieben des Metallgewerbes oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt.

Metallfeinbearbeiter ist ein geregelter Ausbildungsberuf der IHK nach dem BBiG und dauert 3 Jahre.

Hinweis:

Die von den Kammern erlassenen Ausbildungsregelungen für Menschen mit Behinderung richten sich nach den Empfehlungen des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Die Inhalte der Ausbildung lehnen sich an entsprechende anerkannte Ausbildungsberufe an. Die allgemeine Grundlage bilden die §66 des Berufsbildungsgesetzes und §42m der Handwerksordnung.

Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information


Zerspanungsmechaniker/in

Die Tätigkeit im Überblick

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess.

Zerspanungsmechaniker/innen arbeiten in metallverarbeitenden Betrieben, in denen durch spanende Verfahren Bauteile gefertigt werden, z.B. im Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, in Gießereien oder im Fahrzeugbau.

Zerspanungsmechaniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige Ausbildung wird in der Industrie angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information

mit VIDEO


Werkzeugmaschinenspaner/in Drehen (§66 BBiG/42m HWO)

Die Ausbildung im Überblick

Werkzeugmaschinenspaner/in ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung, geregelt nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Die 3- bzw. 3 1/2-jährige Ausbildung wird in Metall be- und verarbeitenden Betrieben oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt.

Die Ausbildung wird in folgenden Fachrichtungen angeboten:

  • Drehen

Werkzeugmaschinenspaner/in ist ein geregelter Ausbildungsberuf der IHK nach dem BBiG und dauert 3 Jahre.

Hinweis:

Die von den Kammern erlassenen Ausbildungsregelungen für Menschen mit Behinderung richten sich nach den Empfehlungen des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Die Inhalte der Ausbildung lehnen sich an entsprechende anerkannte Ausbildungsberufe an. Die allgemeine Grundlage bilden die §§ 66 des Berufsbildungsgesetzes und 42m der Handwerksordnung.

Die Ausbildung im Überblick:

BERUFENET Information

Suche

f t g m

Heute: 37 Woche: 258 Monat: 803 Gesamt 221473

{gm1}